Mediation

Im Freigenstand Mediation an den kaufmännischen Schulen des BFI Wien nehmen jedes Jahr viele SchülerInnen quer über alle Klassen und Ausbildungsrichtungen teil. Sie unterziehen sich einer intensiven Aus- und Weiterbildung und stellen sich in den Dienst ihrer MitschülerInnen. Diese junge Menschen sind bereit, in ihrer Freizeit an ihren sozialen Kompetenzen zu arbeiten, um anderen damit Gutes zu tun.

Aufgaben der MediatorInnen

Die Arbeit der MediatorInnen ist vielschichtig. So

  • informieren sie andere über das Thema Mediation und begeistern SchülerInnen für die Mitarbeit im Team
  • stellen sie die Mediation bei unterschiedlichen Veranstaltungen, z. B. dem Tag der offenen Tür vor
  • beraten sie SchülerInnen bei Konflikten und
  • greifen klärend und vermittelnd in Streitfälle ein.

Als MediatorIn zu arbeiten heißt, SchülerInnen zu unterstützen, im Konfliktfall selbst eine Lösung zu finden. Dies ist nicht immer einfach, denn SchülerInnen, die miteinander einen Streit haben, müssen diesen erst einmal beleuchten, schauen, was zum Streit geführt hat, die Hintergründe des Streits genau erkunden, um dann überhaupt aus der Streitsituation aussteigen zu können und um schlussendlich eine Lösung zu erarbeiten, die gelebt werden kann. Die MediatorInnen sind in diesem Prozess aufgefordert, unparteiisch zu bleiben, beide Seiten gleich anzuhören, mit Fragen und aufmerksamem Zuhören den Dingen auf den Grund zu gehen und schlussendlich bei der Lösungserarbeitung zur Hilfe zu stehen, ohne aber selbst Lösungen anzubieten.

Um diese Aufgabe verantwortungsvoll und gut übernehmen zu können, bedarf es eines ehrlichen Interesses an anderen Menschen, eines beherzten Einsatzes füreinander und der Bereitschaft, sich mit viel Zeit und Einfühlungsvermögen um andere zu kümmern.

Die Anmeldung dazu erfolgt zu Schulbeginn über den Klassenvorstand/die Klassenvorständin oder die Leiterin der Medationsgruppe.

 

Prof. Mag. Claudia Zekl, MA MA
Projektbegleiterin des Freigegenstandes „Mediation an den Schulen des BFI Wien“